Schlagwort: Tipps

Sturmwarnung – Tipps für Hundehalter

No Comments

Heute gibt es wieder einmal eine Sturmwarnung. Doch was bedeutet das für uns als Hundehalter? Schließlich wollen unsere Vierbeiner ja meist trotzdem raus. Hier ein paar Tipps von mir für den interessierten Hundehalter.

Grundsätzlich: So kurz wie nötig

Wichtg ist, dass an die Sicherheit des Vierbeiners und des Halters gedacht wird. Damit meine ich weniger die Leine am kleinen Hund, damit dieser nicht davon fliegt, es geht eher um die Verletzungsgefahren. Schließlich weht nicht nur der Wind selber sondern es werden auch viele kleinere und größere Gegenstände förmlich durch die Gegend geschleudert.

Also heißt es bei Sturm lieber den kürzesten und sichersten Weg zu wählen – dann passiert auch hoffentlich nichts. Auch sollte man Rücksicht auf den Vierbeiner nehmen, da dieser von den zusätzlichen Eindrücken überfordert oder verschreckt werden kann und dann unerwartet reagiert.

Wald ist bei und nach dem Sturm tabu

Wald ist bei Sturm tabu. Das gilt während des Sturms und auch noch danach bis zur Beseitigung der Sturmschäden bzw. der Freigabe durch die Behörden. Bäume und Äste fallen bzw. fliegen nicht nur bei Sturm, viele Schäden „entladen“ sich erst nach und nach. Hat ein Baum den anderen zunächst noch abgefangen, geben beide später nach – und dann kann man nicht mehr schnell genug reagieren.

Felder und Wiesen – aufmerksam bleiben

Auf Feldern und Wiesen kann man zwar spazieren gehen, man sollte hier aber auch den Wind und die kleinen Gegenstände wie Zweige, Reste vom Feld aber auch den Sand nicht vernachlässigen. Soetwas kann schnell nicht nur ins sprichwörtliche Auge gehen.

Gefahren gehen hier aber auch wieder von den üblichen Sachen aus. Der einzelne Baum kann umgeworfen werden, aus Hecken lösen sich lose Äste oder neue brechen ab. Schilder, Zäune und anderes sind auch nicht immer sturmfest.

In Stadt und Dorf – unerwartete Gefahren

In den Straßen von Stadt und Dorf sind natürlich auch die umherfliegenden Gegenstände zu beachten. Hier fallen auch gern Werbeflächen, Bauzäune und Schilder um. Nicht nur bei starkem Sturm werden auch Dächer abgedeckt. Dachziegel sind können dann auf den Weg knallen und weder der Hund noch selbst möchte so einen abbekommen. Liegen übrigens schon Ziegel auf dem Weg, sollte man diesen Bereich meiden.

Durch die Häuser könne auch schnell Verwirbelungen und wechselnde Windrichtungen auftreten. Da kann man nicht immer vorhersehen, von wo etwas angeweht kommt. Man sollte so auch auf das Unerwartete vorbereitet sein.

An Meer und See – romatisch und gefährlich zugleich

Wer schon mal einenb Sturm am Meer erlebt hat, kennt sicher diese Mischung aus romatisch stürmischer Stimmung aber auch den Urgewalten, die da wirken. Hier ist der angekündigte leichte Sturm schnell wesentlich stärker, da über dem Wasser nicht sich dem Wind entgegen stellt.

Das Meer ist hier absolut tabu, da Wellen, Sog und Strömungen um ein vielfaches stärker sind als an ruhigen Tagen. Also keinen Zentimeter ins Wasser gehen, da das schnell ein Meter und mehr wird. Da haben selbst Profis wenig Chancen – das kann einem alten Rettungsschwimmer schon mal geglaubt werden. Aber auch an harmlosen Seen kann ein Sturm stark und mit unerwarteten Folgen aufwarten – also Vorsicht.

Rettungswege, Straßenverkehr

Das gilt zwar immer, aber bei Sturm und anderen Gefahrenlagen umso mehr: Rettungswege freihalten. Auch ein Auto am Rand einer Zufahrt kann das breite Fahrzeug von Feuerwehr oder THW behindern.

Im Verkehr sollten die üblichen Hinweise zur angepassten Geschwindigkeit, Gegenständen auf der Fahrbahn und so weiter beachtet werden. Denkt aber auch an euren Vierbeiner. Für den sind solche Situationen oft unheimlich und zusätzlich spüren sie die Angespanntheit von Herrchen und Frauchen.

Categories: Verschiedenes Tags: Schlagwörter: , , ,

Wissenswertes zum Zwingerhusten

1 Comment
Pixabay CC0, jarmoluk

Was ist Zwingerhusten?

Zwingerhusten ist eine Erkrankung der oberen Atemwege von Hunden. Es ist eine Infektionskrankheit und kann durch verschiedene Erreger ausgelöst werden. Es ähnelt also sehr einer Erkältung beim Menschen.

Wie steckt man sich an?

Die Ansteckung erfolgt ebenso wie bei der Erkältung beim Menschen durch die Luft oder aber als Tröpfcheninfektion. Das geschiet, wenn ein kranker Hund Sekret aushustet oder ausniest. Ein erhöhtes Infektionsrisiko ist also überall dort gegeben wo mehrere Hunde aufeinander treffen und Kontakt zueinander haben.Die Inkubationszeit beträgt, je nach Erregertyp, 2–30 Tage. Die Infektion an sich muss erstmal keinen schweren Krankheitsverlauf auslösen. Falls jedoch mehrere virale und bakterielle Erreger zusammenwirken, kann dies zu einer schweren Verlaufsform führen.

Wie gefährlich ist Zwingerhusten?

Im Prinzip ist es wie eine Erkältung beim Menschen. Leichte Formen der Erkrankung können innerhalb weniger Tage von selbst abheilen. Ist man sich unsicher oder ist der Hund richtig angeschlagen, sollte man jedoch seinen Tierarzt konsultieren. Dieser kann dann entscheiden, ob Medikamente und Antibiotika notwendig sind. Wird der Husten verschleppt kann es ebenso wie bei uns Menschen zu einer Lungenentzündung kommen. Welpen, abwehrgeschwächte Hunde und auch alte Hunde sind etwas gefährdeter als gesunde, kernige Kerlchen. Ist ja bei uns Menschen auch häufig so. Wegen der hohen Ansteckungsgefahr sollte Kontakt zu anderen Hunden möglichst eingeschränkt werden.  Hinweis zum Tierarztbesuch: Meldet euch bitte vorher an und sagt auch, dass euer Hund hustet, damit im Zweifel nicht das ganze Wartezimmer angesteckt wird.

Wie kann ich meinen Hund schützen?

Es gibt eine Impfung gegen Zwingerhusten. Das heißt allerdings nicht, dass es unmöglich ist, dass der Hund Zwingerhusten bekommt, da nicht gegen alle Erreger geimpft werden kann. Sehr wahrscheinlich ist dann der Verlauf deutlich abgeschwächt.
Meine Hunde sind gegen Zwingerhusten geimpft,  einfach um zumindest den Haupterregerstamm abgedeckt zu haben. Als mein Rüde erkrankte, war der Verlauf wirklich harmlos. Allein die Chance darauf einen milden Krankheitsverlauf zu haben ist ein guter Grund zur Impfung.

Was heißt das für den Besuch des Hundewaldes?

Das Wichtigste zuerst: Ist mein Hund krank, gehe ich nicht in den Hundewald bzw. in Hundebegegnungen!!! Weiß ich nicht, warum der Hund hustet oder hat der Hund Fieber bzw. andere Symptome, gilt das gleiche. Jeder Hundehalter hat hier erstens die Verantwortung seinem Hund gegenüber abzuklären, was das Tier hat UND er hat die gleiche Verantwortung den anderen Hundehaltern und Hunden gegenüber. Es ist nur fair, andere nicht zu gefährden! Erst wenn der Hund mehrere Tage keine Symptome mehr zeigt bzw. der Tierarzt Entwarnung gibt, geht man wieder in Hundebegegnungen. Das heißt für den Besuch des Hundewaldes aber auch, dass jeder Hundehalter durchaus einen anderen freundlich ansprechen kann, falls ihm auffällt, dass dessen Hund hustet. Vielleicht ist es dem Halter selbst noch nicht aufgefallen oder der Hund kann auch einfach eine andere nicht ansteckende Krankheit haben. Ist nichts davon der Fall, so kann man zum einen, seinen eigenen Hund erstmal vom hustenden Hund fernhalten. Auch kann man sein Gegenüber bitten, andere nicht der Gefahr einer Ansteckung auszusetzen und ihn bitten, das Gelände zu verlassen. Wir setzen hier auf die Vernunft aller verantwortungsvollen Hundehalter, die wir ja wohl sind. Da die Inkubationszeit mit 2-30 Tagen schon sehr ausgedehnt sein kann, ist es im übrigen fast unmöglich festzustellen, wann und wo sich der Hund infiziert hat. Es erscheint uns daher unfair, den Hundewald leichtfertig verantwortlich zu machen falls es den eigenen Vierbeiner erwischt.

Categories: Verschiedenes Tags: Schlagwörter: , , , ,