Facebook – warum wir die öffentliche Gruppe schließen

Auch wir haben nur begrenzt Geduld und noch weniger Zeit, alles im Auge zu behalten. Denn die Zeit, die wir dort vergäuden, haben wir nicht für unser eigentliches Projekt zur Verfügung. Danke für die, die hier tatsächlich aktiv inhaltlich beteiligt waren.

Immer wieder das Gleiche

Leider ist mit der Zahl der Mitglieder die allgemeine öffentliche Gruppe auch immer unübersichtlicher geworden, so dass sich offensichtlich die meisten nicht mehr zurecht finden und ständig das gleiche schreiben und die gleichen Kommentare folgen. Und da wir weder das wild wachsen lassen noch uns dem ständige Zensurvorwurf ausgesetzt sehen wollen, greifen wir zur sogenannten ultima ratio, also dem letzten Ausweg, der sich bietet:

Wir schließen die Gruppe.

Für Mitglieder bleibt die interne Gruppe

Bei den Mitgliedern ist es einfacher, denn das sind auch die tatsächlich Aktiven, die unser Projekt unterstützen und nicht nur einfach irgendwo online unterwegs sind. Die Gruppe für unsere Mitglieder werden wir entsprechend weiter betreuen und moderieren.

Wer noch nicht Mitgleid ist, kann gern die Aufnahme in den Verein beantragen und erhält dann auch Zugang zur internen Gruppe.

Informationen für alle

Weiterhin werden wir natürlich auch Informationen für alle Interessierten zur Verfügung stellen. Dazu ist diese Homepage da. Weiterhin werden wir eine Seite auf Facebook aufbauen, wo wir diese Informationen von hier wiederholen, Veranstaltungen hinzufügen und dort für alle präsent sein werden.

Der Maulkorb

Wozu dient der Maulkorb?

Mit einem Maulkorb soll verhindert werden, dass der Hund Menschen oder Tiere beißt. Des weiteren gibt es Hundehalter, die ihren Hund einen Maulkorb tragen lassen damit er unterwegs nichts frisst. Der Maulkorb wird dem Hund beispielsweise beim Ausführen oder beim Tierarztbesuch angelegt.

Wie wird der Maulkorb sicher getragen?

Ein gut sitzender Maulkorb ist das A und O! Ein Maulkorb darf den Hund nicht übermäßig behindern, das heißt, er muss so groß sein, dass der Hund hecheln und trinken kann, aber nicht so groß, dass der Hund trotzdem beißen kann. Ein zu enger Maulkorb ist – insbesondere wenn der Hund Belastungen ausgesetzt ist – gefährlich, da Hunde das Hecheln zur Regulierung der Körpertemperatur brauchen. Der Hund trägt den Maulkorb auf seiner Schnauze, er wird mit einem Riemen hinter den Ohren und an einem Halsband befestigt. Dies dient dazu, dass der Hund sich nicht selbst aus dem Maulkorb befreien kann. Häufig sieht man auch noch einen Mittelriemen, der vom Rand des Maulkorbs zwischen den Augen zum Riemen führt, welcher hinter den Ohren entlang läuft. Dies dient dem besseren Halt.

Wer „muss“ einen Maulkorb tragen?

In vielen Bundesländern Deutschlands wird in entsprechenden Vorschriften bestimmten Hunderassen (Listenhunden) generell das Tragen eines Maulkorbs (alternativ manchmal auch Halti) auferlegt. Von der Maulkorbpflicht können die Hunde unter Umständen nach einer Prüfung befreit werden. Ebenso gibt es Hunde, welche nach einem Vorfall als „gefährlich“ eingestuft werden und somit unter die Regelung für gefährliche Hunde fallen. Hierbei kann es sich um Hunde jeglicher Rasse handeln, auch um kleine Hunde. Auch diese Hunde können nach erfolgreich absolviertem Wesenstest wieder von der Maulkorbpflicht befreit werden. Genau geregelt ist dies im Landeshundegesetz, hier NRW und ggfls. In ergänzenden Vorschriften bzw. kommunalen Bestimmungen.

Maulkorb im Hundeauslauf?

Gegenfrage: Warum nicht?
Ein Hundehalter, der seinen Hund mit Maulkorb führt oder auch frei laufen lässt, zeigt Verantwortungsbewusstsein!!! Ein Maulkorb tragender Hund kann nicht beißen.
In unseren Regeln steht, dass MK tragen erlaubt ist. Dabei ist uns völlig egal warum der Hundehalter dies tut. Hunde, die unter die Regelung der Leinen- und Maulkorbpflicht fallen haben oft nur wenig Möglichkeit ohne Leine zu laufen. Dies ist in § 5 Abs.2 vom LHundG NRW geregelt.

§ 5 Pflichten
1)….
2) Außerhalb eines befriedeten Besitztums sowie in Fluren, Aufzügen, Treppenhäusern und auf Zuwegen von Mehrfamilienhäusern sind gefährliche Hunde an einer zur Vermeidung von Gefahren geeigneten Leine zu führen. Dies gilt nicht innerhalb besonders ausgewiesener Hundeauslaufbereiche. Gefährlichen Hunden ist ein das Beißen verhindernder Maulkorb oder eine in der Wirkung gleichstehende Vorrichtung anzulegen. Satz 3 gilt nicht für Hunde bis zur Vollendung des sechsten Lebensmonats.
ff….

Landeshundegesetz NRW

Hier haben wir in Satz 2 die Berechtigung dieser Hunde unseren Hundewald ohne Leine zu nutzen. Es handelt sich bei unserem Hundewald Doghausen um eine öffentliche Fläche der Stadt Lünen, welche als umfriedeter Hundeauslauf genutzt wird.

Warum es sinnvoll ist, jeden Hund an einen Maulkorb zu gewöhnen?

Es gibt einfach Situationen in denen ein MK angebracht ist. Hat ein Hund z. B. starke Schmerzen (durch Unfall, Verletzung o.ä.) liegt es einfach in seiner Natur, sich gegen „Gefahr“ „Einfluss“ von außen zu schützen. Und wenn das Tier keine andere Möglichkeit sieht, wird es notfalls seine „Waffe“ , die Zähne, einsetzen. Unsere vierbeinigen Freunde können im Zweifel nämlich nicht so abstrakt denken, dass man ihnen nur helfen möchte und auch nicht der Verursacher des starken Schmerzes ist. Daraus folgt, dass es bei einem unangenehmen Tierarztbesuch angebracht sein kann, einen Maulkorb zu benutzen. Ebenso kann es sein, dass man z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf Fernreisen mit der Bahn dazu verpflichtet ist, seinem Hund (egal wie brav) einen MK aufzusetzen. Fakt ist hier, kennt der Hund einen MK, bekommt der Hund durch diesen keinen zusätzlichen Stress und nimmt den Umstand ihn zu tragen einfach hin. Ebenso wird der Stressfaktor beim Hundeführer positiv beeinflusst. Wir alles wissen, dass sich unsere Stimmung und auch Stress auf unseren treuen Begleiter überträgt. Also kann ich als Hundehalter doch viel entspannter in Begegnungen gehen, wenn ich sicher weiß, dass nichts passieren kann. Ich brauche als Hundehalter keine Angst mehr davor haben, dass mein Hund, aus welchen Gründen auch immer, anderen Menschen oder Hunde „beschädigt“ wenn es mal zu einer brenzligen Situation kommen sollte. Man kann gelassen und ruhig mit seinem Hund interagieren.

Wartungsarbeiten: 22.-26.10.18, 07:00-14:00 Uhr

Ab und zu muss es mal sein: Wir schließen den Hundewald für Wartungsarbeiten. Aber keine Angst, nur während der Arbeiten wird der Hundewald zu sein. Und das ist in der Woche von Montag, 22.10.2018 bis Freitag, 26.10.2018 nur jeweils die Zeit von 07:00 Uhr bis 14:00 Uhr der Fall. Ab 14:00 Uhr wird der Hundewald wie gewohnt nutzbar sein. Passt aber bitte bei den frischen Baustellen auf Eure Hunde, Euch und natürlich auf die Baustelle auf – sonst müssten wir komplett für die Wartungszeiten schließen.

Übrigens: Das ganze finanziert sich nicht von allein- unterstützt uns. Wie? Oben unter „Mitmachen“ findet ihr mehr.

Hundewald erhalten – Deine Hilfe ist gefragt!

Inzwischen haben wir den Hundewald eröffnen können und Hunderte waren bereits da, viele sogar mehrfach. Auf Facebook sammeln sich nun schon fast Tausend Interessierte und zeigen, dass unser Projekt gut ankommt.

Aber?

Das allein hilft uns leider auch nicht weiter. Wir brauchen aktive Unterstützung. Nein, Du musst jetzt nicht sofort mit der Schippe jedes Wochenende antreten, allein schon der nächste Schritt in unseren Verein wäre eine weitere Unterstützung.

Warum Mitglied werden?

Die Mitgliedschaft hat auch Vorteile. Denn letztendlich entscheiden die Mitglieder, was wir alles noch auf unserer Wiese schaffen. Ideen und Anregungen kommen in vielfältigster Weise zu uns. Aber als Mitglied kannst Du mit entscheiden, was davon umgesetzt wird und was nicht.

Und das kostet wieviel?

Um möglichst jeden den Schritt zur Mitgliedschaft zu ermöglichen, setzen wir auf einen möglichst geringen Mindestbeitrag. Gerade mal 12 Euro pro Jahr kostet die Mitgliedschaft, viele Mitglieder zahlen aber auch einen höheren freiwilligen Beitrag.

Jetzt Mitglied werden

Hier gibt es Aufnahmeformular zum Herunterladen: Mitglied werden